Kriegerdenkmale

Standort

Kriegerdenkmal
Hauptstrasse 15 Leerstetten
90596 Schwanstetten
Deutschland
49° 19' 32.9484" N, 11° 7' 21.9576" E
DE


 

Kriegerdenkmal

in und vor der Kirche Peter und Paul

Kriegerdenkmal von 1965 neben der Kirche

Kriege sind feste Bestandteile der Menschheitsgeschichte. Ihre Ereignisse haben sich tief in das Gedächtnis der Menschen eingegraben. Manchmal so tief, dass sie in der jüngeren Vergangenheit geradezu als markanteste Kriegerdenkmal 1870/71 in der KirchePunkte zum Einprägen des Ablaufs der Geschichte dienten.

Doch jede Auseinandersetzung - im Kleinen wir im Großen - hinterlässt Wunden, oft genug auch tödliche Wunden. Die überall errichteten Kriegerdenkmale (früher Heldenmale) sprechen eine deutliche Sprache.Inschrift der Tafel von 70/71

Freilich verstand man ihre Sprache nicht immer als Mahnung. Vielmehr sollten dadurch soldatische Tugenden, Ruhm und Stolz zum Ausdruck kommen: " Niemand hat größere Liebe, denn die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde". Diese Begründung für den gewaltsamen Tod steht auch unter den Gefallenen-Gedenktafeln in unserer Peter- und Paulkirche.

Das erste Kriegerdenkmal bei uns befindet sich neben der Kanzel im Kirchenschiff. Es ist den beiden im Krieg 1870/71 gefallenen Gemeindegliedern Distler und Lui gewidmet. Diese 1875 errichtete Gedenktafel kostete 160 Gulden

Bereits nach 40 Jahren mussten wieder Namen von Gefallenen notiert werden.

Ehrentafel 1914 - 1918 in der Sakristei

Diese eindrucksvolle Gedenktafel steht heute in der Sakristei unserer Kirche und enthält die Namen der 22 im ersten Weltkrieg 1914/18 Gefallener aus unserer Kirchengemeinde:

16 aus Leerstetten, 1 aus Furth und 5 aus Großchwarzenlohe.


Dieses Bild gibt den Namen ein Gesicht - die Gefallenen des I. Weltkrieges.


 

Schon nach 22 weiteren Jahren musste Leerstetten Hans Müller als ersten Toten des 2. Weltkriegs beklagen. Er eröffnete den Totenreigen für 25 weitere Kameraden.

Tafelinschrift 39/45

Auch diesen Kameraden wurde eine besondere Gedenktafel in unserer Kirche gewidmet Dieses unauffällige Mahnmal fand seinen Platz an der Nordseite innerhalb des Kirchen­schiffes.

Nun war es ein vom hiesigen Kriegerverein schon lang gehegter Wunsch, auch außerhalb der Kirchenmauern ein Gedenkmal für die Gefallenen der letzten beiden Kriege zu besitzen.

Nach längeren Vorbereitungsarbeiten konnte am 10. Oktober 1965 das vom Bildhauer Franke aus Altenfurt geschaffene neue Kriegerdenkmal nördlich der Kirche enthüllt werden.

Kriegerdenkmal von 1965

Es war ein herrlicher Herbsttag, als sich ein stattlicher Zug vom Dorfbrunnen zum Ehrenmal im unteren Dorf bewegte. Voran schritt der Fahnenblock der Krieger- und Veteranenvereine der Landkreise Schwabach und Hilpoltstein. Dann folgte eine Abteilung der Bundeswehr vom Fliegerhorst Roth. Ihr schloss sich der Gemeinderat an. Schließlich folgten die Angehörigen der Gefallenen und Vermissten sowie andere Besucher.

Gefallene des II. Weltkriegs

Die musikalische Umrahmung der würdigen Feier übernahm die Feuerwehrkapelle Schwabach.

Die Ansprachen am Kriegerdenkmal des l. und 2. Bürgermeisters, des Vorstands des örtlichen Kriegervereins sowie des evangelischen und des katholischen Geistlichen beinhalteten vor allem die Mahnung, den Frieden zu bewahren.

Auf den eingangs erwähnten Tafeln in Leerstetten stehen die Namen der oft fern gefallenen und auf eigens eingerichteten Soldatenfriedhöfen bestatteten deutschen Krieger. Die Ereignisse und der Verlauf des 2. Weltkriegs erforderten darüber hinaus auch in der Heimat Menschenleben. Die in den einzelnen Städten und Gemeinden umgekommenen Soldaten, Kriegsgefangenen, Internierten und Verschleppten wurden in größere überörtliche Anlagen umgebettet. Eine solche Kriegsgräberstätte befindet sich z. B. in Neumarkt/Opf. wo über 5 000 Tote, meist Angehörige ost- und südosteuropäischer Staaten ihre letzte Ruhe fanden. Am Nagelsberg nahe Treuchtlingen ist eine andere, in unserer Nähe eingerichtete Kriegergedenkstätte.

Hans Volkert

Kriegerdenkmal vor der Kirche

Kriegerdenkmale im Landkreis Roth - Schwanstetten - eine Zusammenstellung der Marktgemeinde Schwanstetten, Sachbearbeitung Monika Neumaier ist als *.PDF Datei im Anhang.

Zusammengestellt und illustriert im Oktober 2010, ergänzt im Oktober 2016

Alfred J. Köhl

Zum Kriegstagebuch des Pfarrers Karl Plesch, Leerstetten:

Leerstetten zwischen Sorg und Harm

Zur Geschichte des Soldaten- und Kameradschaftsverein Leerstetten und Umgebung

als Auszug aus der Festschrift zur 125 Jahrfeier

im Anhang als *.PDF

AnhangGröße
PDF icon Chronik_Gesamt2.pdf419.13 KB
PDF icon 125 Jahre Soldaten Le mB.pdf1.02 MB
Gedenktafeln in unserer Peter- und Paulkirche.