Prägende Gebäude

Gasthaus zur Linde

Die "Linde" in Mittelhembach
seit 1991 in griechischer Hand:





Und nach der Renovierung mit "neuen" Fenstern!

Forsthaus

Nürnberger Straße 20

Das Forsthaus von Schwand

erbaut 1892 (?)

Forsthaus mit Kirche

Straßenansicht des Forsthauses mit der Johanneskirche. Ein Ausschnitt aus einer Postkarte wohl aus den 30er Jahren.


 

Dazu noch Pläne und Fotos vom Forsthaus - und einen Link zum Artikel:

Vom Wildmeister zum Förster in Schwand ( 1489 - ???)


 

Tags: 

Friedhof KKirche


Der Friedhof an der Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit


Eine Aufnahme aus dem Oktober 2015



Sonnenaufgang an Johanni 2016 - das neue Urnengräberfeld
Eingeweiht wurde es an Allerheiligen 2015 von Pfarrer Tobias Scholz.

Brunnerhof

Allersberger Straße 4.

 

Von der Allersberger Straße aus gesehen

 

Erdgeschossiges Wohnhaus (Ehemaliges Bauernhaus, erdgeschossiger Wohnstall), massiv mit Fachwerkgiebeln, 1. Hälfte 19. Jahrhundert (Flur Nr. 70/1)

 

Hausname: "Brunnerhof"; nach dem Familiennamen Brunner.

 

Situation: Der Brunnerhof stellt baulich den nordöstlichen Abschluss des Altortquartiers zwischen Allersberger Straße, Rother Straße und Rosengasse dar. Hierbei handelt es sich um eines der ältesten Quartiere von Schwand, dessen Erscheinungsbild durch das Feuerwehrhaus bereits gestört ist. Es stellt dennoch ein städtebaulich unverzichtbares Element dar. Daneben ist es ein wichtiges volkskundlich-architekturgeschichtliches und sozialgeschichtliches Denkmal in Schwand.

Obere Mühle

 

Das Mühlenanwesen als Luftbild
Boxlohe 9Mühlenanwesen; Mühlengebäude, Ziegelsteinbau, bez. 1900. (Fl.Nr. 30)

Hausname:

1350 bis 1400 "Obermühle"

(lt. Wachter im Urbar der Burggrafen von Nürnberg);

seit 1591 häufig "Muscatmühle"

nach Hermann Muscat, der die Mühle 1591 erwarb und umgestaltete

"Messinghammer"
 
gelegentlich auch "Golthammer"

als Einrichtung Muscats genannt.

Rednitzhembacher Straße 5

Nord-Ost Ansicht

Situation: Das repräsentativ angelegte, erdgeschossige Bauernhaus mit steilem Satteldach steht giebelständig nach Norden zur Straße. Rückwärtig befindet sich der Rest einer eingestürzten Scheune mit Keller im heute deutlich verkleinerten Hofraum. Das Haus, dessen Fassadenflucht auf die Straßenbebauung abgestimmt ist, nimmt mit seinen dekorativen und durchdachten Schmuckformen eine besondere Stellung in der Architektur der Umgebung ein, da sich dort kein vergleichbar aufwendig gestaltetes Bauernhaus findet. Es ist daher ein unverzichtbares Denkmal im architektonischen, sozialhistorischen und städtebaulichen Sinn.

Hauptstrasse 5

 
Leerstetten, Hauptstraße 5.

 
 
Bauernhaus, erdgeschossiger Satteldachbau, Sandsteinquader, Giebel Fachwerk verputzt, 18./19.Jh. (Fl. Nr. 24)
 
 
Hausname: "Kunzenhof"
oder lautsprachlich kurz: "kounz"; hergeleitet von Konrad = Kunz
 

Situation:
Der Hof liegt an der ehemaligen Ortseinfahrt im Norden von Leerstetten. Er bildet gemeinsam mit den Höfen >Hauptstraße 2< (auf Flur Nr. 22/1) und >Hauptstraße 1< (inzwischen abgerissen - im Plan das rote Gebäude auf Flur Nr. 25) ein Ensemble, das die historisch gewachsene dörfliche Struktur bewahrt hat. Es bestimmt immer noch (wie lange?) die nördliche Ortsansicht von Leerstetten wesentlich.





Ein ehemals stolzes Bauernhaus wartet auf einen Prinzen, der es wachküsst.

Thema für den Tag des offenen Denkmals 2016 ist: "Denkmale erhalten" - gilt das auch für Schwanstetten?

Rednitzhembacher Straße 15



Ortsteil Schwand
 
 Erdgeschossiges Kleinhaus, verputztes Fachwerk, 1. Hälfte 19. Jh. (Fl.Nr. 114)
 
 
Hausname: "Taglöhnerhaus"


 

Allersberger Straße 1




 
Allersberger Straße 1. Zugehörig große Scheune mit Fachwerk, bez. 1849. (Fl. Nr. 43)
 


 

Traumühlweg 17



Ortsteil Schwand

Traumühlweg 17




Ehemaliges Mühlengehöft, geblieben ist nur das Wohnhaus, ein erdgeschossiger, verputzter Steilsatteldachbau aus der Mitte des 19.Jh.

Seiten