Chronik von Furth

Standort

Furth
90596 Schwanstetten
Deutschland
49° 18' 31.6224" N, 11° 9' 21.654" E
DE

Furth

Strassenansich aus einer alten Postkarte

Von den Forschungen von Friedrich Eigler konnte die Ortsgründung als Rodungsort und Straßendorf untermauert werden. Er verweist auf die sehr regelmäßige Streifenplangewannflur mit Hofanschluss beiderseits der Straße und die ungewöhnliche Einheitlichkeit der Ortsherrschaft bis in das 14.Jahrhundert, was ein untrügliches Kennzeichen für eine gewollte, jüngere Anlage ist (Historischer Atlas, S. 71). Sie ist mit großer Sicherheit in das 12. Jahrhundert zu datieren. Die Zugehörigkeit zur Kirchengemeinde Leerstetten lässt eine Gründung von Leerstetten aus wahrscheinlich erscheinen.

Die typische Bebauung des kleinen Ortes sind erdgeschossige Häuser mit hohem Satteldach. Die Häuser sind in der Regel von ihrer Hoffläche umgeben und stehen einzeln. Zur Straße hin halten sie eine ungefähre Fluchtlinie mit mehr oder weniger großen Abweichungen ein. Die zweigeschossige Bauweise der Gastwirtschaft ist eine Ausnahme, die auf der Bedeutungsperspektive des Anwesens beruht.

Quelle: Markt Schwanstetten: Denkmalkartierung 1995, erstellt von M.A. Hermann Schubach

Schwanstetten im September 2009
Alfred J. Köhl

Katasterplan 1822