Editorial


Weihnachten, Silvester und die Raunächte sind vorbei. Aber die Zeit für Geschichten ist jetzt, entweder sie zu erzählen, ihnen zuzuhören oder sie nachzulesen. Zu allem möchten wir Sie anregen. Aber auch zu Aktivitäten draußen an der frischen Luft, so wie damals.

Wenn uns dann auch noch der Winter weiterhin begleitet, so dass wieder einmal – wie in alten Zeiten – auch bei uns „Wintersport“ möglich wird: Schlitten fahren beim Bienengarten, Eisstockschießen am Kanal (wird es wohl so schnell nicht mehr geben), dafür aber Schlittschuh fahren und Eishockey spielen auf den Harmer Weihern (die Bilder „Wintersport“ sind von Peter Saalfelder).

Aber danach – in der warmen Stube - steht einem Besuch im Internet nichts mehr im Wege – unser Museum ist rund um die Uhr geöffnet.

Sie sind uns immer willkommen.

Herzlichst Ihr
Alfred J. Köhl

Heimatbroschüre Nr. 2

Unsere Heimatbroschüre Nr. 2 ist fertig!  Die Präsentation war am 18.10.2014 in der Kulturscheune Leerstetten.

Titelseite der Heimatbroschüre

 

Johannesfriedhof


Der Friedhof in Schwand






Beim Betreten des Friedhofes bietet sich uns im Umherblicken ein eigenartiges Stimmungsbild. Wir begegnen dem Geist der Romantik, der sich in einigen hervortretenden und auffallenden Grabmonumenten in klassizistischem Kunststil und erst recht in Gedenktafeln mit rührenden, empfindsamen Inschriften verewigt hat. Eine trauernde Frauengestalt aus Stein in Lebensgröße, in griechischem Gewand an ein Grab aus Findlingen gelehnt, allerdings aus neuerer Zeit von 1912, bestärkt den Gesamteindruck.

Friedhof Leerstetten

Leerstetten - Hauptstraße

 

Eingangstor zum Friedhof

 

 

Der Friedhof in Leerstetten (Flur Nr. 172) an der Hauptstraße

 

In der Chronik wird uns berichtet, dass 1607 in Leerstetten ein neuer Friedhof angelegt wurde. Man benötigte den Platz südlich der Kirche Peter und Paul, auf dem der alte Friedhof gewesen war, für ein Mesnerhaus mit Schule.

Kirchenzentrum



Katholische Kirche:

Kirchenzentrum zur heiligsten Dreifaltigkeit

Luftbild von Hajo Dietz vom 8.7.2010

Auf dem Luftbild von Hajo Dietz, NürnbergLuftbild, kann man die Geschlossenheit dieses Kirchenzentrums erkennen, das dem Besucher - egal welchen Teil davon er besucht - ein ganz besonderes Raumgefühl vermittelt. Es besteht aus der Kirche, die zusammen mit der Mesnerwohnung, dem Büro des Gemeindereferenten, dem Glockenturm, der Aussegnungshalle und dem Pfarrsaal den Innenhof mit dem Brunnen umschließt. Komplettiert wird das Ensemble durch die Altenwohnanlage und das 2003/2004 erbaute Jugendheim. Zum Kirchenzentrum gehört auch der Friedhof.

AnhangGröße
PDF icon kirchenfuehrer_sst_71.pdf8.54 MB

Mesnerhaus

Nürnberger Straße 19.

Ortsteil Schwand

Ehemaliges Schulhaus, 
Satteldachbau, 18. Jahrhundert
1815 mit Fachwerkobergeschoß aufgestockt (Flur Nr. 2)

   
Hausname:

"Schulhaus" oder "Mesnerhaus";
war bis Anfang 19. Jahrhunderts Schulhaus und Wohnsitz des Mesners, der gleichzeitig Schulmeister war. Im Haus waren die Schulräume untergebracht. Noch 1886 als "Schullehaus" bezeichnet.
 

Kirchenausstattung


Kirchenausstattung

Wenn man den Kirchenraum betritt wird der Blick automatisch auf das große Kruzifix gelenkt.
 Der Innenraum an einem Frühlingsmorgen
 
 
Das Kruzifix


Die 210 cm hohe Figur ist aus Holz geschnitzt, polychrom gefasst und die Fassung ist craqueliert.
Das Kruzifix wurde wohl 1979 von Pfarrer Spies für die 1978 eingeweihte Kirche in Südtirol erworben. Es ist eine monumentale Figur im Stil der Spätgotik. Vorbilder sind Werke von Hans Leinberger. Expressiv ist das stark bewegte, eng über die Hüften geführte Lendentuch. Deutlich ausgearbeitet ist der Rippenbogen. Die Arme sind weit nach außen gestreckt.
 
Wenn wir uns dann im Kirchenraum umsehen, finden wir weitere Kunstwerke:

Die Krönung Mariens,
die hl. Madl,
Eine Marienstatue,
einen Auferstehungschristus,
eine Herz-Jesu_Staue und
einen Kreuzweg.

Nürnberger Straße 17


Ehemaliges Richterhaus,


im Kern stattlicher Fachwerkbau des 17. Jahrhunderts,
Aufstockung mit Fachwerkgiebel 1918. (Flur Nr. 8 Gemarkung Schwand)
  
 
Situation:

Das Haus steht giebelständig in der Nürnberger Straße, der ehemaligen Herrengasse, dem politischen Zentrum im Altort 
von Schwand. Nördlich ist das alte Schul- und Mesnerhaus, südlich das Wildmeisterhaus. Gemeinsam mit den beiden anderen Gebäuden bildet es ein Ensemble aus, in dem es städtebaulich unverzichtbar ist. Diese städtebauliche Situation verdeutlicht und unterstreicht den Denkmalscharakter, wie dies auch die sozialhistorische und architekturgeschichtliche Bedeutung tun.

Tags: 

Ausstellung 2013

Bilderausstellung in der Gemeindehalle an Walpurgi 2013



           Als Beispiel für die gezeigten Bilder hier eine Tafel von
           Gebäuden aus Schwand.

           Alte und neue (neuere) Aufnahmen zeigten den Wandel
           der Ortsansicht im Laufe der Jahre.

           Als weitere Bilder aus der Ausstellung sind die Luftbilder
           des Hajo Dietz, NürnbergLuftbild als eine Bildergalerie zu
           sehen.






Tags: 

Hauptstraße 2

Das Eingangstor von Nürnberg kommend

Hauptstraße 2.

Bauernhaus, erdgeschossiger Satteldachbau, Fachwerk Südgiebel verputzt,

1. Hälfte 19. Jahrhundert

Situation: Der ehemalige Bauernhof mit seinen neueren Nebengebäuden, einem Stadel und einer Tabaktrockenhalle, steht am nördlichen Ortseingang von Leerstetten. Gemeinsam mit den Häusern, "Hauptstraße 1 und Hauptstraße 5" bildet er ein Ensemble, das die historisch gewachsene dörfliche Struktur in ihrem sozialgeschichtlichen und städtebaulichen Erscheinungsbild noch sichtbar dokumentiert. Dieses Ensemble ist wesentlich für die Ortsansicht von Leerstetten.

Rother Straße 8

Das Hirtenhaus von Schwand

Erdgeschossiges Kleinhaus, ursprünglich 1785, Mitte des 19. Jahrhunderts an- und umgebaut. (Flur Nr. 95)

Hausname: Hirten- und Schießhaus der Gemeinde Schwand,
im Grund- und Lagerbuch nur als Hirtenhaus geführt.

Situation: Das kleine traufständige Haus steht auf der rechten Seite der Rother Straße. Es fällt aus der Flucht der anderen Gebäude heraus und bedingt eine Verengung der Rother Straße. Die historisch gewachsene Situation im Altort hat sich hier erhalten, wenn auch die Umgebung teilweise durch Neubauten und Parkplätze verändert wurde. Im nebenstehenden Katasterplan von 1820 ist das Hirtenhaus mit der Hausnummer 53 bezeichnet, in der rot eingetragenen Ergänzung / Berichtigung von 1838 mit der Hausnummer 83.

Das Haus ist ein städtebauliches und sozialhistorisches Denkmal, das an dieser Stelle unverzichtbar ist.

Allersberger Straße 6a

Strassenansicht vom Marktplatz her kommend

Ehemalige Scheune, Fachwerkbau, einseitiger Dachvorstand, 18.Jh. (Fl. Nr. 60)

Situation: Die stattliche Scheune steht giebelständig auf der rechten Seite der Allersberger Straße. Sie ist dort ein unverzichtbares städtebauliches Element, das einen wirksamen Akzent setzt, der in der Bebauung der Straße kalkuliert ist. Daneben ist es ein wichtiges architekturgeschichtliches - und im Zusammenhang mit dem Hof - auch sozialhistorisches Dokument. Die Scheune steht parallel zu dem Hauptgebäude. Beide trennt die ehemalige Hoffläche.
 

Datierung: Nach eingeritzter Jahreszahl am EG-Ständer im Innern der Scheune: 1714. Die Zahlen haben das zeitgenössische Gepräge und sind wohl kurz nach der Vollendung der Scheune eingeritzt worden. Das Fachwerk mit K-Strebensystem und östliche Auskragung mit geschwungener Knagge verweist auf das mutmaßliche Baujahr. Dabei ist die Größe der Scheune ungewöhnlich.

Seiten