Von der Wildmeisterei zum Forstbetrieb


Von der Brandenburgischen Wildmeisterei Schwand zum Forstbetrieb
 
1489  Scheidt, Ulmann            Sein Sohn war 1505 Pfarrer in Schwand
1500  Utzlein, Martin                war auch Richter in Schwand
1511 Diemer, Hans                   Wildmeister
1555  Fischer, Ulrich                 Altwildmeister
1558  Schnack, Konrad             hat 1559 auf der Straße zwischen Kornburg und Nürnberg den
                                                  Nürnberger Fischmeister Hans Kopp erschossen – und irrte dann später im
                                                  Lande umher.
1570  Rößlein,                           hat dem Fürsten 36 Jahre lang gedient und starb, mit seiner Tochter Christine
                                                  im Elend lebend, als sehr alter Mann.
1596  Waldinwald, Hans             war als „Streifer“ auf Wildschützen eingesetzt.
1605  Mercker, Peter                  er hat in diesem Jahr im Gotteshausholz am Pyrbaumerweg einen
                                                   Wilderer angeschossen, der tags darauf in Allersberg starb.
1609  Hoffmann, Konz                eingesetzt als Hirschhüter
1612  Wackenroth, Bernhard       Forstmeister und Richter
           (Mackardt, Bernhard)
1614  Gockel, Kuntz                     Streifer
            (Heckel, Konrad)              Streifer und Amtsknecht
            /Hock, Konrad)                 Streifer
1617  Bergner, Georg                   Wildmeister
1622 Bäuerlein, Martin,                Streifer
                Hopf, Hans                   Streifer
 
1628  Bergner, Georg                   Wildmeister
1629  Wolffgang, Bernhard           Wildmeister
1629  Beierlein, Martin                  Streifer
1630  Greiner, Christof                  Forstmeister und Richter, „Grüner“ 1633 Sühnekreuz in Schwand
1633  Maier, Hans                         Wildmeister und Förster
1650  Bolz, Matthias                      Wildmeister und Forstmeister
                                                      hat sich 1673 zur Ruhe gesetzt. Der Page Friedrich Ernst von
                                                     Crailsheim wurde von ihm über die Jägerei informiert
1673  Bolz, Sixtus                         Wildmeister, Sohn des Matthias
1695  Bayr, Simon                        Wildmeister (auch 1703)
1703  Druckmann, Heinrich           Wildmeister
1703  Seltmann, Hans Georg        hat am 19. Mai den Wilddieb Christopf Weiz erschossen
                                                     1719 wurden im Schwander Forst 16 Wald- und Vogelherde errichtet.
1704  Teichmann, Heinrich            Stiefsohn von Bayr, Simon als Wildmeister (Nachfolger)
                                                     1725 Eulenfraß – Wiederaufforstung mit Kiefern
                                                     die Holzkohlengewinnung war stark beeinträchtigt
1743 – 1782 Bauer, Wilhelm            als Wildmeister
1752  Stromer, Johann                    Wildmeister und Oberförster
                                                     1771 / 1772 Hungersnot
                                                     "Äcker sind wichtiger für die Ernährung des Volkes als Wald und Wild"
                                                     1776 Der Wildmeister bekam ein Haus in Schwand als Wohn- und
                                                     Dienstgebäude.
1782  Haag, Wilhelm                    Wildmeister

1791                                             die Markgrafschaft Ansbach-Bayreuth wird an Preußen verkauft.

1805                                             Die Markgrafschaft Ansbach kommt an Bayern

                                                    1807 - 1809 Waldschäden durch Kieferneule – Wiederaufforstung mit Kiefern
1810  Haag, Christof Gustav          Forstaufseher
1816  Nüzel, Christof                     verstarb in diesem Jahr mit 49 Jahren
1817  Mayer, Josef                        königlicher Revierförster
                                                      1836 – 1843 Kahlfraß von 220 ha durch Kieferneule – 42.000 fm
1867  Sichermann, Karl Gottlieb     königlicher Forstwart in Harrlach, Wohnhaft in Schwand. Das
                                                     Revier mit 1.000 ha gehörte zum Nürnberger Reichswaldforstamt
                                                     Laurenzi.
1879  Engelhardt,                        Oberförster zu Schwand, wird unterstützt von einem Forstgehilfen
                                                     und einem Förster
1885  Rupprecht,                         Oberförster
                                                     Es entstand der Assessorenbezirk Schwand als Außenstelle vom
                                                     Forstamt Schwabach.
1886  Mettenleiter,
     Kohler und Freudling                 königliche Forstassessoren – konnten dann in das neue Forsthaus in
                                                      der Nürnberger Straße einziehen. Freudling wird 1931 pensioniert.
                                                     1892 / 1895 Kiefernspanner – 10.000 ha Kahlfraß, 1.300 000 fm
                                                      Aufforstung mit Mischwald schlug fehl wegen großem Wildverbiss
1912  Denz                                     Förster bis 1923
1916  Haag, Adam                          Forstassistent und später Revierförster bis 1932 – Schwand 2
1927  Kuhr, Michael                        Revierförster bis 1956
                                                      1930 Foreule – Raupenfraß auf 280 ha, 100.000 fm;
                                                      Bekämpfung aus der Luft mit Arsen – 1 Bauer und 2 Pferde wurden vergiftet
                                                      1934 Notstandsarbeiten
1931 Altmann                                 Forstmeister am Forstamt Schwabach leitet die Forstdienststelle
1934  Hammerand, Hans                Forstwart auf Schwand 2 – bis 1962
                                                       1945 erste Wildschutzzäune
                                                       1950 großflächige Düngung, ansaat von Lupinen zur                                                        Bodenverbesserung
1956  Schubert, Alfred                     Oberförster bis 1966
                                                       1959 /1960 Die Kiefernbuschhornblattwespe schädigt den Wald
                                                        Bekämpfung aus der Luft mit DDT
1962  Aschner, Hans                        Forstwart auf Schwand 2 – bis 1967
1966  Sessner, Roland                     Revierförster, bekommt am 01.11. das verwaiste Revier Schwand 1
                                                         1966 errichtet die Stadt Fürth bei Harrlach Tiefbrunnen zur
                                                          Wasserversorgung
1967                                                   am 01.07. entsteht die neue „Forstdienststelle Schwand“ am
                                                          Forstamt Allersberg mit Roland Sessner als Revierförster.
                                                          23.02.1967 Sturmschäden im Forstgebiet – 20.000 fm umgeworfen
                                                          1971 Ablösung der letzten Weiderechte
                                                          Waldverlust durch Infrastrukturmaßnahmen, B2, RMD
                                                          1971 zur Beseitigung der Schneebrüche werden auch Schulkinder als
                                                          Ferienarbeiter eingesetzt.
                                                         1985 Große Teile im Revier werden als „Bannwald“ ausgewiesen
                                                         17.03.1985 erneuter Schneebruch
                                                         1987 Kieferneule und Nonne werden aus der Luft mit DIMILIN bekämpft – 
                                                         400 ha müssen trotzdem gefällt werden
                                                         1989 müssen erneut 20.000 fm eingeschlagen werden.
1993  Schellartz, Arno
                                                          2005 Forstamt wird zu Forstbetrieb
                                                          zu Beginn der Forstreform (01.07.2005) bestand der neugebildete 
                                                          Forstbetrieb Allersberg aus 14 Forstrevieren (u. a. Revier Schwand). Am
                                                          01.07.2007 trat eine Neuorganisation der Reviere in Kraft. Aus ehemals 14
                                                          Forstrevieren wurden 9  neu zugeschnittene Forstreviere gebildet.  Dabei
                                                          gingen die Flächen des Reviers Schwand im neugebildeten Forstrevier
                                                          Roth auf.

2014  Riedel, Hubert
 

Quelle: 1489 – 1989 – 500 Jahre Forstverwaltung in Schwand, Roland Sessner