Die Glocken der Kirche zur heiligsten Dreifaltigkeit

Standort

Nürnberger Straße 49
90596 Schwanstetten
Deutschland
DE

Die Glocken der Kirche zur heiligsten Dreifaltigkeit in Schwand

Wenn man von der Nürnberger Straße aus in das Kirchenzentrum zur heiligsten Dreifaltigkeit geht, betritt man es durch den Glockenturm:

Eingang ins Kirchenzentrum durch den Glockenturm

Die Glockenstube

Hier oben in der Glockenstube hängen die vier Läuteinstrumente:

- sortiert nach Größe und Gewicht:
 

Glocke 1 - die Marienglocke

Glocke 2 - die Glocke Peter und Paul

Glocke 3 - die Glocke Johannes Evangelist und

Glocke 4 - die Elisabethglocke

Diese vier Glocken wurden am 23. April 1978 von Abt Dominikus aus dem Kloster Plankstetten geweiht.

 

 

 

Die Glockenweihe

Das Foto von Herrn Streibel zeigt alle vier Glocken, festlich zur Glockenweihe geschmückt.

 

Gegossen wurden alle vier Glocken in der Glockengießerei Heidelberg. Diese Gießerei arbeitete in der Fortführung der Tradition des bekannten Glockengießers F.W.Schilling. Herr Schilling hat für unsere Gegend u. A. auch Glocken der kath. Kirche in Kornburg, in Rednitzhembach, in Schwabach Vogelherd und in Wendelstein gegossen.

 

Die Marienglocke:

Das Relief der Marienglocke
Die Marienglocke

Ton: e - 8, Durchmesser: 1231 mm,

Gewicht: 1247 kg.


Inschrift: „Meine Seele preist die Größe des Herrn".


Diese Glocke soll besonders jede Mutter mit Kind ansprechen.
Sie ist die Spende des ehemaligen Totengräbers Otto Klein.

 

 

 

Die Glocke Peter und Paul:


Die Glocke Peter und PaulTon: g - 6, Durchmesser: Das Glockenrelief Peter und Paul1057 mm,

Gewicht: 842 kg.


Inschrift: „Du bist Petrus der Fels und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen".

Diese Glocke wurde von Herrn Willi Minartz aus Rednitzhembach gespendet.

Sie wird geläutet: um 7.00 Uhr, um 11.00 Uhr und um 12.00 Uhr sowie zum Nachtläuten um 18.00 Uhr (im Sommer um 19.30 Uhr). Daneben erklingt sie auch jeweils 15 Minuten vor jedem Gottesdienst.

 

 

 




Die Glocke Johannes Evangelist:

JohannesglockeTon: a - 8, Durchmesser 946 Johannesreliefmm,

Gewicht: 608 kg.


Inschrift: „Von seiner Fülle haben wir alle empfangen".

Diese beiden Glocken (Peter und Paul und die Johannesglocke) sollen die Verbundenheit mit den beiden evangelischen Kirchen in Schwanstetten, Peter und Paul in Leerstetten und Johannes in Schwand bekunden. Außerdem soll mit der Johannesglocke an den Erbauer des Kirchenzentrums, Pfarrer Johannes Spies, erinnert werden.

 

 

 

 



Die Glocke Elisabeth:

ElisabethglockeTon: c - 6, Durchmesser 799 mm,

Gewicht 372 Elisabethreliefkg.


Inschrift: „Wo Güte und Liebe, da wohnet Gott".

Diese Glocke soll die Verbundenheit der vielen Heimatvertriebenen, die hier ansässig geworden sind, mit der alten und neuen Heimat darstellen.

Durch Domkapellmeister Menschick aus Eichstätt wurde damals der Ton der Glocken der Johanneskirche in Schwand abgenommen und dann der Ton der neuen Glocken der katholischen Kirche bestimmt. So wird ein guter Gleichklang beider Geläute zusammen erzielt. Daher entstand ein sog. „Parzivalmotiv" oder Idealquartett, das eigentlich eher bei evangelischen Kirchen zu hören ist (z.B. bei den ev. Kirchen in Katzwang-Wehrkirche, in Büchenbach, in Wallesau, in Hilpoltstein und in Georgensgmünd).

 



An Werktagen werden jeweils 30 und 5 Minuten vor dem Gottesdienst die Glocken 2 bis 4 geläutet, am Sonntag und bei Feiertagen alle 4 zusammen.

Vorgängerkirche

Es gibt noch eine weitere Glocke im Kirchenzentrum. Beim Bau der Vorgängerkirche erhielt die Pfarrgemeinde über die Diözese Eichstätt eine alte Glocke aus dem „Glockenfriedhof in Hamburg". Wie sich inzwischen herausstellte stammt diese Glocke ursprünglich aus der Allerheiligen Pfarrkirche in Laziska, Polen, einer Holzkirche aus dem 16. Jahrhundert.

Im 2. Weltkrieg wurde diese Glocke - wie so viele andere auch (z. B. die Glocken aus der Alter Glockenturm auf dem FriedhofKirche Peter und Paul in Leerstetten) konfisziert, aber nicht eingeschmolzen. Sie alle warteten nach Kriegsende in Hamburg auf eine neue - alte - Verwendung. Nachdem die Vorgängerkirche in Schwand dem Neubau weichen musste fand die Glocke, zusammen mit dem ehemaligen Glockenturm, auf dem Alte Glocke aus PolenFriedhof am Kirchenzentrum vorübergehend eine neue Heimat.

Heute hofft die Glocke mit der Aufschrift; „o rex glorie veni cum pace" ( O König der Herrlichkeit komm mit Frieden) darauf wieder am Friedhof einen würdigen Platz zu bekommen.

Zusammengestellt aus der Broschüre: 25 Jahre kath. Pfarrei und Jugendkapelle Plöckendorf - Rednitzhembach und Schwanstetten, sowie der Festschrift zur Weihe des Pfarrzentrums.

Herr Klaus Alter aus Schwabach stellt nicht nur die Tonaufnahmen zur Verfügung, er lieferte auch Informationen zu den Glocken und den Glockengießern.

Schwanstetten, im Dezember 2011

Alfred J. Köhl


Und hier können Sie nun - nacheinander, oder miteinander die beiden Geläute der Schwander Kirchen anhören:


Die Glocken der Johanneskirche:


Die Glocken der Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit:


 

 

Als Anhang finden Sie die Seite des Schwabacher Tagblattes vom 25. 01. 2012 mit dem Artikel des Herrn Gunter Hess über die Glocken.

AnhangGröße
PDF icon hst-250112.pdf1.69 MB
Der Glockenturm der Kirche zur hl. Dreifaltigkeit